Gottesdienst mit viel Musik

Gemeinsam gestalteten die Sängerinnen, Sänger und Instrumentalisten der Gemeinden Annaberg, Bärenstein, Ehrenfriedersdorf, Neundorf, Schönfeld, Tannenberg und Wiesa am 3. Advent einen Gottesdienst in unserer Kirche Annaberg.

Mit Weihnachtsliedern – von den Jugendlichen mit Geigen und Klavier gefühlvoll vorgetragen – wurden die Glaubensgeschwister vor dem Gottesdienst begrüßt. Danach wechselten sich der große Chor, der Jugendchor, der Kinderchor und die Instrumentalisten mit ihren Darbietungen ab und verliehen diesem Gottesdienst eine sehr festliche Atmosphäre.

Als Bibelwort diente Matthäus 5, 16:

„So lasset euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.“

Der Bezirksälteste Thomas Flemming hieß alle Gäste und Glaubensgeschwister herzlich willkommen. Er verwies darauf, dass der Advent eine Zeit mit besonderen Liedern ist. Es seien viele Sängerinnen und Sänger, Instrumentalisten mit ihren verschiedenen Instrumenten und die große Orgel da, um diesen Gottesdienst musikalisch zu gestalten. Weiter sagte er, dass hier im Erzgebirge das Licht eine ganz besondere Bedeutung habe. Überall seien in dieser Jahreszeit die Fenster traditionell mit Lichtern geschmückt, welche die Dunkelheit erhellen. Sei eine Leuchte auch noch so klein – auch ein kleines Licht vertreibe stets die Dunkelheit. Nie sei es umgekehrt! Ein besonders warmes Licht sei die Liebe – die göttliche Liebe.

Anschließend sangen Chor, Kinderchor und zwei Sopransolostimmen – begleitet von Harfe und Orgel – das bekannte Weihnachtslied „Stille Nacht“.

Priester Kreher brachte in seinem Predigtbeitrag einen besonderen Dank an die Darbietenden für ihren einfühlsamen Vortrag zum Ausdruck.

Evangelist Richter fasste in seinem Predigtbeitrag zusammen, dass alles auf die Quelle des Lichtes hinweist – den Herrn. Durch ihn kommt man aus der Finsternis ans Licht. Früher wurde das Licht noch nicht vom Strom aus der Steckdose erzeugt, sondern von einer Flamme, die hell leuchtete und darüber hinaus noch wärmte.

Das nun folgende Musikstück „O Holy Night“, vorgetragen mit Panflöte und Klavier, war mit ein Höhepunkt dieses Gottesdienstes. Mit Weihnachtsliedern – von den Kindern gesungen und musiziert – endete dieser Gottesdienst.

Ein ganz besonderer Dank gilt allen Mitwirkenden für ihren Einsatz und die geleistete Probenarbeit. Es besteht Hoffnung, dass die gemeinsame Gestaltung eines Gottesdienstes mit vielen musikalischen Beiträgen fortgeführt wird.

SSR