Virtuoses aus Italien – barocke Orgelmusik

Der bekannte Weimarer Universitätsorganist, Dr. Wieland Meinhold, gab ein Konzert in der neuapostolischen Kirche Annaberg und begeisterte kleine und große Zuhörer mit einer interessanten Orgelführung.

Eine musikalische Reise in den warmen Süden mitten im kalten Märzwinter, das ließ Dr. Wieland Meinhold, Universitätsorganist zu Weimar/Erfurt, sein Publikum in 60 Minuten erleben.

Zu hören war quicklebendige Orgelmusik von G. Frescobaldi, G. Tartini, G. Gentili, G. Torelli, D. Scarlatti, T. Albinoni, D. Zipoli sowie der populären Meister A. Vivaldi und A. Corelli.

Auch an diesem Tag konnte man sich der Italienbegeisterung, die im 18. Jahrhundert viele Teile Europas erfasst hatte, nicht entziehen. Dafür sorgte der Interpret mit einer beschwingten und virtuosen Darbietung. Ergänzend dazu moderierte er unterhaltsam informativ die Stücke und „entführte“ somit seine Zuhörer auf angenehme Weise musikalisch und verbal nach Italien.

Bereits vor dem Konzert wurde mit der zusätzlichen Orgelführung „Klang für große und kleine Pfeifen – Besuch bei der Königin“ noch eine Überraschung bereit gehalten. Für alle Orgelinteressierten erläuterte Dr. Meinhold interessant und kurzweilig den Aufbau und die Klangfarben der Orgel, wie viele Pfeifen in dem Instrument stehen, wie die Übertragung zwischen Taste und Ventil funktioniert, wie schwer so eine Orgel ist usw. Anhand kurzer Improvisationen hatte man Gelegenheit, lauschend zu erfahren, wie z.B. der höchste und der tiefste Ton und einige der vielen verschiedenen Register klingen. Es war für viele große und kleine Besucher eine spannende und bereichernde Führung.

Insgesamt war es ein gelungener Nachmittag, an dem viele musikalische Impressionen und Anregungen mitgenommen werden konnten.

SSR